Beitrag

Oliver Wittke MdB zu Gast beim Projekt “Mira“

„Mira trägt zur gesellschaftlichen Integration der Teilnehmerinnen und ihrer Familien bei und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland. Bei diesem Projekt zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, in einer Stadt zusammen zu arbeiten, denn diese Frauen haben so viel Potenzial und eine Chance verdient“, betonte Oliver Wittke MdB bei einem Besuch des „Mira-Projekt“ in Gelsenkirchen.

Das Projekt „Mira“ ist eines von 87 ausgewählten Projekten in Deutschland und gehört zum neuen Programm des Europäischen Sozialfonds (ESF) „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“. Das Programm wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt.  Das Förderungsvolumen aus dem ESF beträgt jährlich maximal 50.000 Euro und ist auf vier Jahre angelegt. Ziel dieses Programms ist es, Mütter mit Migrationshintergrund gezielt beim Einstieg in die Erwerbstätigkeit zu unterstützen. In Gelsenkirchen wird so 120 Müttern die Teilnahme an dieser Integrationsmaßnahme ermöglicht. Ein Lehrgang dauert 12 Wochen mit einer anschließenden 8-wöchigen Praxiseinheit in Form eines Praktikums. „Wir arbeiten sehr eng mit dem Jobcenter und unseren Kooperationspartnern in Gelsenkirchen zusammen, um das bestmögliche für unsere Teilnehmerinnen herauszuholen“, so die Projektleiterin Pfarrerin Antje Röckemann.