Beitrag

Landtag streicht Zuschuss zum PTA-Schulgeld

„Wenn sich der Rat der Stadt Gelsenkirchen morgen für den Erhalt der Zuschüs-se an die PTA-Schule in unserer Stadt ausspricht, hat der Landtag längst Fakten geschaffen. Ab dem Schuljahresbeginn 2013/2014 wird es keine Zuschüsse mehr zum Schulgeld geben. Damit ist die PTA-Schule in Gelsenkirchen mit 160 Ausbildungsplätzen vornehmlich für Mädchen mit Zuwanderungsgeschichte akut gefährdet“, kritisiert der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Oliver Wittke das Votum des Düsseldorfer Parlaments.

Auch die Gelsenkirchener SPD-Abgeordneten Gebhard und Töns hatten in namentlicher Abstimmung für die Kürzung gestimmt. „Im Ergebnis bedeutet dies, dass nach Abschaffung der Studienbeiträge künftig Apotheker ihre komplette Ausbildung vom Staat finanziert bekommen, die angestellten PTAs aber monatlich rund 300 Euro Schulgeld zahlen müssen“, kritisiert Wittke.

Der CDU-Politiker wirft auch der Stadtspitze Tatenlosigkeit vor. Während in Olsberg der Hochsauerlandkreis längst in die Trägerschaft der PTA-Schule gegangen sei und in Hamm die Überführung in ein städtisches Berufskolleg geprüft werde, habe die Gelsenkirchener Stadtspitze mit Oberbürgermeister Baranowski und Schuldezernent Beck bislang keine Initiative ergriffen, um die für die Stadt so wichtigen Ausbildungsplätze dauerhaft zu sichern.

„Wenn man sich anschaut, wie viel Geld durch die Agentur für Arbeit in Warteschleifen für Jugendliche an Berufskollegs ohne Aussicht auf Ausbildungs- oder Arbeitsplatz verschleudert wird, wird man schon wütend mit ansehen zu müssen, wie qualifizierte Ausbildungsplätze mit garantierter Jobperspektive mutwillig gefährdet werden“, empört sich der Landtagsabgeordnete.