Aktuelles

Bundeswirtschaftsministerium fördert Reallabor für Fernwärme

Eine Projektidee, wonach auf dem Gelände auf der ehemaligen Kokerei in Gelsenkirchen Hassel ein sogenanntes Reallabor der Energiewende entstehen soll, hat sich heute als einer von 20 bundesweiten Vorschlägen im Rahmen eines Wettbewerbs des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie durchgesetzt. Für die heute von Bundesminister Peter Altmaier vorgestellten Projekte, darunter das Projekt TransUrban NRW, welches auch einen Standort in Gelsenkirchen Hassel hat, können nun Projektanträge gestellt werden. TransUrban NRW transformiert die Wärmeversorgung an fünf Standorten in Nordrhein-Westfalen.

„Ich freue mich, dass auch in Gelsenkirchen die Energiewende vorangetrieben wird. Die Förderinitiative des Bundeswirtschaftsministeriums unterstützt traditionsreiche Energieregionen dabei, eine nachhaltige energie- und industriepolitische Perspektive zu entwickeln. Deshalb hat die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ Reallabore als wichtige Maßnahme für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen vorgeschlagen. Mit dem Wettbewerb wird dies in Angriff genommen“, so der Gelsenkirchener Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Oliver Wittke.

Bisher werden die von der Kohle geprägten Regionen oftmals über Fernwärmenetze versorgt. Im Reallabor setzt das Konsortium auf Wärmenetze der 5. Generation, die erneuerbare Energien und Abwärme auf allen Temperaturniveaus einbinden. Wärmenetze der 5. Generation fungieren als eine Energieplattform für "Prosumer" - also für Verbraucher, die sowohl Energie nutzen als auch selber bereitstellen, etwa über ihre Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Hausdach. Der notwendige Erzeugungsmix für die Wärme- und Kältebereitstellung kann bei diesen Wärmenetzen aus fossilen und CO2-freien Erzeugungskapazitäten synthetisiert werden. Dies ermöglicht einen schrittweisen Umbau von der heutigen fossilen Erzeugung in eine strombasierte und zunehmend regenerative Wärme- und Kältebereitstellung. Im Zuge des Kohleausstiegs wandelt sich damit die Rolle des klassischen Fernwärmeversorgungsunternehmens zu Energieplattformanbietern für Wärme, Kälte, Strom und Mobilität.

Für die Projekte stellt das Bundeswirtschaftsministerium jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung. Um den besonderen Stellenwert traditioneller Energieregionen für das Energiesystem der Zukunft zu unterstreichen, hat das Bundeskabinett in den Eckpunkten für ein Strukturstärkungsgesetz vom 22. Mai 2019 bereits beschlossen, für Reallabore in Strukturwandelregionen zusätzliche 200 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen.

This entry is only available in Deutsch. Alternative language is shown below.

Manchmal wird Politik zur Nebensache. Walter Lübcke, der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, wurde am 2. Juni 2019 ermordet. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen stammt der Täter aus dem rechtsextremen Milieu. Wir trauern um Walter Lübcke. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, den Angehörigen und Freunden. Walter Lübcke war Repräsentant unseres Staates. Er war langjähriges und engagiertes Mitglied der hessischen CDU. Die in rechtsextremen Kreisen kursierenden Reaktionen auf sein Handeln als Politiker und seinen Tod sind für uns völlig inakzeptabel, wir weisen sie auf das Schärfste zurück. Viele tausend Menschen engagieren sich ehrenamtlich und hauptamtlich in der Politik, gerade auf kommunaler Ebene. Wenn die wachsende Rohheit der politischen Auseinandersetzung in Hass und Gewalt umschlägt, ist das ein Angriff auf unsere freiheitliche und liberale Demokratie. Der Staat muss auf die wachsende Gefahr von rechtsextremen Netzwerken mit allen Mitteln reagieren. Wir erwarten und vertrauen darauf, dass die Sicherheitsbehörden mit dem Generalbundesanwalt an der Spitze die Tat umfassend aufklären. Dort wo die Feinde unser demokratischen Ordnung Angst und Terror verbreiten wollen, müssen sich alle Demokraten dem gemeinsam entgegenstellen. Dazu fordere ich uns alle auf, das sind wir Walter Lübcke und auch anderen Opfern von politisch motivierten Anfeindungen und Gewalt schuldig. [wpdm_package id='5397']
[wpdm_package id='5355']55']