Meine Ziele

Schon in jungen Jahren habe ich mich engagiert: als Klassensprecher, Stufensprecher und Schülersprecher. Ich fand es immer wichtig, nicht nur zu meckern, sondern mitzumachen. Politisch geprägt wurde ich in einer Zeit, als Deutschland und Europa noch geteilt waren und ein heftiger Streit darüber entbrannte, ob wir in der damaligen Bundesrepublik – wie von Helmut Schmidt und der CDU gewollt – weitere Atomraketen gegen die SS-20-Raketen der UdSSR aufstellen sollten.

“Frieden schaffen mit immer weniger Waffen” war das Motto der CDU – und keine zehn Jahre später sollte sie Recht bekommen: die Mauer fiel, Deutschland konnte wiedervereinigt werden, die europäische Spaltung war überwunden. Und noch etwas gefiel mir an der Union: dort hatten weder die Egoisten und die Individualisten (wie in der FDP) das Sagen, noch sollte alles das Kollektiv und der Staat regeln (wie in der SPD).

Subsidiarität und Solidarität, Freiheit und Verantwortung – das sind bis heute die Leitsätze der CDU und auch für mich persönlich.

Ich bin dankbar dafür, dass ich auf diesem Fundament in den vergangenen Jahren mitgestalten durfte: als Stadtverordneter, Landtagsabgeordneter, Oberbürgermeister, Minister und in unterschiedlichen Funktionen in der CDU. Als Mitglied des Deutschen Bundestages will ich das auch in Zukunft weiter tun.